Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGF)

Definition von BGF nach Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung der Europäischen Union (ENWHP 1997, 2007):

„Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von Gesundheit und Wohlbefinden am Arbeitsplatz”

rawpixel-558597-unsplash

BGF als Unternehmensstrategie bedeutet, die Förderung von Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten in alle wichtigen Entscheidungen und Unternehmensbereiche zu integrieren und berücksichtigt folgende Ansätze:

  • Projektmanagement: Systematische Planung und Durchführung
    (Bedarfsanalyse, Prioritätensetzung, Planung, Ausführung, kontinuierliche Kontrolle)
  • Ganzheitlichkeit: Verbesserung der Arbeitsorganisation und der Arbeitsbedingungen; Reduktion von Risiken und Ausbau von Schutzfaktoren und Gesundheitspotentialen, Verhältnis und Verhaltensorientierte Maßnahmen
  • Partizipation: Beteiligung der Beschäftigten am Prozess
CJ1A5360
Ziele von BGF als Unternehmensstrategie

Nutzen von BGF:

  • Steigerung von Gesundheit und Gesundheitskompetenzen der Beschäftigten
  • Reduktion von Fehlzeiten, Krankenständen und Präsentismus
  • Verringerung von Fluktuation
  • Steigerung von Arbeitszufriedenheit, Motivation, Identifikation und Bindung der Beschäftigten ans Unternehmen
  • Förderung von Kommunikation, Kooperation und Betriebsklima
  • Verbesserung von Unternehmensimage, Konkurrenzfähigkeit und Marktchancen
  • Effizienz- und Produktivitätssteigerung
  • Erlangung von BGF-Gütesiegel

Gerne beraten wir Sie bei der Planung und Durchführung
Ihres individuell abgestimmten Gesundheitsmanagements